EMT 948

Mit dem Stations-Plattenspieler EMT 948 wurde ein Schallplattenabspielgerät entwickelt, das für den harten 24-Stunden-Dauereinsatz in Rundfunkstudios konzipiert wurde. Großer Wert wurde daher auf eine sehr robuste und platzsparende Bauweise gelegt, um den meist beengten Platzverhältnissen in solchen Studios entgegen zukommen.

EMT 948

EMT 948

Aus dem gleichen Grund wurde die Plattenspielerhaube so konzipiert, dass sie gleichzeitig als Ablage für Schallplattenhüllen dienen kann. Die gesamte Elektronik ist im Steckkartensystem ausgeführt, um einen eventuellen Service möglichst einfach und schnell durchführen zu können.

Für die Abtastung stand der bereits seit vielen Jahren im rauen Arbeitseinsatz bewährte Tonarm EMT 929 zur Verfügung. Statisch und dynamisch ausbalanciert in allen drei Achsen ist dieser Tonarm äußerst unempfindlich gegenüber Körperschall und Erschütterungen.

Präzisionskugellager und eine flexible, innere Tonarmleitung vermitteln dem Tonarm die notwendige geringe Lagerreibung. Die Auflagekraft der Nadelspitze wird durch Federkraft an der Tonarmachse erzeugt, sie ist zwischen 0 und 50 Millinewton (1 mN entsprechen 0,001 N) einstellbar.

Ein Bajonettverschluss erlaubt den schnellen Wechsel von Tonabnehmern.

Bilder des EMT 948

Texte (leicht abgeändert) und Bilder aus dem EMT 948 Prospekt

Multimedia

Das folgende Video zeigt den EMT 948 Stations-Plattenspieler in Verbindung mit dem „Optimod FM“ von Orban. Das „Optimod“ von Orban war und ist ein sehr gebräuchlicher Sendeprozessor wie er in Deutschland und anderen Ländern bei sehr vielen FM-Radiostationen zur Pegelangleichung und Dynamikverbesserung zum Einsatz kommt.

Dieses Gerät ist in diesem Video sehr wahrscheinlich auch für den typischen „Radio-Sound“ verantwortlich. Direkt über dem Optimod befindet sich im Rack ein Gerät zur Erweiterung des Stereo-Klangbildes (wie man auch deutlich im Video hören kann).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.