ReVox B251

Der von Grund auf neu entwickelte Stereoverstärker ReVox B251 wurde in die Anfangszeit der digitalen Compact Disc „hineingeboren“. Die PCM-Tauglichkeit (Puls Code Modulation) wurde zum neuen Richtwert, an dem sich die Hi-Fi-Verstärker mit hohen Ansprüchen zu messen hatten.

ReVox B251

ReVox B251

Völlig neu war bei diesem Gerät deshalb die exklusive, dynamische Ruhestromregelung der Endstufe in Klasse-A/B-Schaltung, die eine geringe Verlustleistung mit der sehr niedrigen Verzerrung mit einer Klasse-A-Endstufe vereinte.

Dank dieser Schaltung – für die übrigens nicht weniger als 32 Transistoren „geopfert“ wurden – war die hervorragende Anstiegszeit von 2 qs völlig lastunabhängig. Dank sorgfältigem Verstärkerkonzept und einem hochwertigen Schaltnetzteil wurde eine sehr hohe Dynamik erzielt, sogar bei nur 50mW Ausgangsleistung erreichte der ReVox B251 absolut digitaltaugliche 80dB Fremdspannungsabstand.

ReVox B251 - Frontansicht

ReVox B251

Mit dem ReVox B251 wurde erstmals die Dynamik eines PCM-Gerätes erreicht. Das Bedienungskonzept sah nicht nur eine Trennung von Primär- und Sekundärelementen vor, sondern auch eine IR-Fernsteuerung für alle Betriebsfunktionen.

Erst durch den Einsatz von modernsten CMOS-D/A-Wandlern wurde es möglich, hochstehende Hi-Fi-Audiokomponenten ohne Qualitätseinbuße elektronisch zu steuern. So ließ sich zum Beispiel der Pegelabgleich für die sieben Signaleingänge elektronisch einstellen und speichern.

Anlässlich der „Consumer Electronics Show“ 1983 in Chicago wurde der ReVox Verstärker B251 mit dem 1. Preis für Design und Engineering ausgezeichnet. Der gleiche Verstärker wurde auch ohne Endstufenteil, d.h. als reiner Vorverstärker mit je zwei hoch- und niederpegeligen Line-Ausgängen, unter der Bezeichnung B252 gebaut.

Technische Daten des ReVox B251

Hier öffnen

Aus dem ReVox B251 Originalprospekt

Der programmierbare Vollverstärker ReVox B251 ist die perfekte Schaltzentrale für außergewöhnliche Möglichkeiten.

Profilierter Charakter

ReVox B251 - Rückansicht

ReVox B251

Die hohe Ausgangsleistung und die schnelle Anstiegszeit sind besonders bei der Wiedergabe von Compact Discs mit ihrer hohen Dynamik wichtig. Die Versorgung erfolgt durch ein Schaltnetzteil mit hohem Wirkungsgrad.

Hochsensible Eingänge

Außergewöhnlich ist die Möglichkeit, die Pegel der sieben Tonquellen einzeln fein zu differenzieren. Die jeweils gewählten Empfindlichkeiten können individuell abgespeichert werden. Dies stellt sicher, daß beim Umschalten von einer Tonquelle auf die andere Lautstärkensprünge vermieden werden.

Der B251 bietet Eingänge für Tuner und zwei Tonbandgeräte. Zusätzlich sind ein Phonoeingang mit wählbarer Eingangskapazität, ein nachrüstbarer Moving-Coil- oder Moving-Magnet- Eingang, ein Hilfseingang (Aux) und ein Eingang für den Compact-Disc-Spieler vorhanden. Hervorragendes Übersprechverhalten kennzeichnet sämtliche Eingänge.

Zwei unabhängige Signalwege

ReVox B251 - Frontansicht

ReVox B251

Während des Hörens einer Tonquelle kann gleichzeitig eine andere auf Band aufgenommen werden. Das gewährt völlige Freiheit in der Aufnahmearbeit.

Sinnvolles Konzept

Die exklusive Ruhestromregelung vermeidet Übernahmeverzerrungen und garantiert gleichzeitig eine sehr rasche Anstiegszeit (2ys). Dies ist in Hinblick auf digitale Tonträger von entscheidender Wichtigkeit. Der hohe Fremdspannungsabstand von 80 dB wird bereits bei geringer Lautstärke erzielt. Der Hochleistungs-Vollverstärker ReVox B251 gibt Gewissheit, ein Optimum an Zuverlässigkeit und Qualität zu besitzen.

Multimedia

Das Video zeigt einen ReVox B251 im Testlauf in einer Werkstatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.