ReVox B710

Die Cassetten-Tonbandmaschine B7l0 von ReVox hat neue Maßstäbe gesetzt. Ihre unverfälschte Klangwiedergabe ist nicht zu übertreffen. Originalgetreue Aufnahme und raffinierte Mischtechnik begeistern selbst den Profi.

Für die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bürgt der Name ReVox. Dank ihrer technischen Überlegenheit ist die B710 unvergleichlich und weist ihren Besitzer als Kenner aus. Seinen hohen Anspruch an musikalische Wahrheit erfüllt ReVox kompromisslos.

ReVox B710: Vier-Motoren-Laufwerk

ReVox B710

ReVox B710

ReVox widmet den wesentlichen Funktionen des Cassettengerät besondere Sorgfalt. Zwei direkt antreibende quarzsynchronisierte Capstan-Motoren garantieren exakten Gleichlauf und ruckfreien Bandtransport. Zwei Präzisions-Wickelmotoren sorgen für schnelles Umspulen und gewähren ein höchstmögliches Maß an Bandschonung.

Kein anderes Gerät fasst Ihre Kassetten so sanft und sicher an – ein Leben lang. Die Montage der vier Motoren auf einem verwindungsfreien Druckguß-Chassis, auf welchem auch die drei getrennten Sendust-und Ferrit-Tonköpfe angebracht sind, sichert die Stabilität des Laufwerks.

Dolby B und Dolby C Rauschunterdrückung

ReVox verwendet das Dolby-System und kennt daher kein störendes Bandrauschen. Zusätzlich zum Dolby B ist die B710 MK II mit Dolby C ausgestattet. Dieses System stellt für die Rauschunterdrückung im problematischen Höhenbereich die optimale Lösung dar.

Hintergrund

ReVox B710

ReVox B710

Mit der Entwicklung eines Kassettentonbadgerätes hatte man bei STUDER ReVox viele Jahre gewartet – wesentlich länger als alle Konkurrenz. Der Grund dafür war in erster Linie die Tatsache, dass Willi Studer nicht von der Qualität der Kassette überzeugt war. Erst als die Ingenieure bei STUDER ReVox die Technik der Kassette soweit ausgereizt hatten, dass sie dem hohen Qualitätsanspruch der Firmen genügen sollten, kam dann 1981 der erste ReVox-Kassettenrecorder auf den Markt kam und war kurze Zeit später Marktführer.

Kernpunkt der Entwicklung war ein 4-Motoren-Laufwerk, das den hohen technischen Ansprüchen des Hauses gerecht wurde. Das Laufwerk arbeitete ohne Riemen, Rutschkupplungen und mechanische Bremsen. Dafür verfügte es aber über zwei von einem gemeinsamen Quarz synchronisierte, Direktantreibende Tonmotoren und zwei Wickelmotoren mit optischen Tachogeneratoren die auch für die Bremsung zuständig waren.

Dadurch wurde eine bis dato unbekannte Schonung der empfindlichen Kassettenbänder gewährleistet. Dieses Präzisionslaufwerk wurde später auch in den STUDER Kassettengeräten verwendet. Die Verstärkerelektronik enthielt vier Dolby B Prozessoren. In der Version MKII konnte sogar zwischen Dolby B und C umgeschaltet werden.

ReVox B710 in der Fachpresse

1981 wurde das ReVox B710 als „herausragendste Neuentwicklung des Jahres“ ausgezeichnet. Auf der gleichen Ausstellung wurde es 1984 wiederum ausgezeichnet. Dieses mal aber als

„herausragendste Neuentwicklung des Jahres im Bereich der Magnetton- und Studiotechnik.

Technische Daten des ReVox B710

Hier öffnen

Multimedia

Hier ein kleines Video zum ReVox B710.

Kassetten kaufen

Jeder der heute noch einen Kassettenrecorder benutzt kennt das Problem: Im regulären Einzelhandel sind die Compact-Cassetten fast gänzlich aus den Regalen verschwunden. Häufig gibt es nur noch die Produkte von einem oder zwei unterschiedlichen Herstellern. Kassetten mit einer Spieldauer von 30, 60 oder 120 Minuten sind hingegen im Einzelhandel fast ausgestorben. Verkauft werden heute also im Regelfall nur noch die C-90 Kassetten mit einer Spieldauer von 2 x 45 Minuten. Eine Lösung des Problems ist in diesem Falle der Online-Handel! Hier ist die Auswahl (noch) etwas größer und es sind auch Produkte aus dem Bereich „Zubehör“ erhältlich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.