ReVox C270 / C274 / C278

Bei der Entwicklung der ReVox C270 wurde erstmals auch die Entwicklung von drei verschiedenen Tonbandmaschinen anvisiert. Die C270 für zwei Kanäle, die C274 für vier Kanäle auf 1/4″ Band und schließlich die C278 für acht Kanäle auf 1/2″ Band für die Bandgeschwindigkeiten 9,5, 19 und 38 cm/s (zwei davon sind intern frei wählbar – so auch z.B. die Kombination 9,5 und 38cm/s).

ReVox C270

ReVox C270

Das gemeinsame Konzept von Maschinen für unterschiedliche Bedürfnisse hatte einen weitgehend ökonomischen Hintergrund. Nicht nur die tragende Konstruktion für Chassis, Seitenteile, Gehäuse und Frontplatten waren identisch, auch die selben Wickelmotoren, Tonmotoren, Bandzugwaagen und ähnliches fanden sich in den Maschinen aller Versionen wieder – selbst die Mikroprozessoren stammten aus der gleichen Familie und wurden zum größten Teil mit gleicher Software versehen.

Neben der mechanischen und elektronischen Stabilität für Maschinen aus dem Hause STUDER spielten bei der Serie C270 die Mikroprozessoren eine besondere Rolle. Nicht nur die gesamte Laufwerksteuerung wurde von den Chips kontrolliert und gesteuert, auch das Timing (d.h. die exakte zeitliche Folge) der analogen Audioelektronik war von der Software gesteuert. Damit konnten neben den Laufwerkfunktionen auch die einzelnen Audiokanäle per Fernbedienung beliebig angesprochen werden.

ReVox C270

ReVox C270

Schließlich ermöglichten serielle Schnittstellen (RS 232) nicht nur die Adressierbarkeit jeder Maschine in einem System, sie boten gleichzeitig eine sehr komfortable Handhabung durch den Einsatz von PC-Benutzeroberflächen.

Ein Datenkanal für die 4- und 8-Kanal Maschinen und ein hoch entwickelter Tonmotor mit entsprechender Steuerung, der erstmals die extrem tiefe Bandgeschwindigkeit von 1,19cm/s ermöglichte, eröffneten völlig neue Perspektiven im Anwendungsbereich des „Logging“ (1,19 – 2,38 – 4,75cm/s, Standardversion: 1,19 – 4,75cm/s).

Die Maschinen vom Typ ReVox C270 boten professionelle Features wie Editiermodus mit Einhand-Cueing, Papierkorbbetrieb, Faderstart, eingebauter Varispeed (-33% bis + 50%), Dolby HX Pro, 3-LED-Spitzenwertanzeigen, symmetrische Ein- und Ausgänge und vieles mehr.

Von der Konstruktion und optisch gesehen waren die Maschinen der Serie C270 ohne Frage eine Augenweide! Durch Aufklappen der Frontplatte war die gesamte Audioelektronik für Servicezwecke bequem zugänglich. Die durchgehende Bestückung mit XLR-Audioanschlüssen unterstreicht den professionellen Anspruch der Serie.

Preise von 1988

Hier ein kleiner Eindruck über die Originalpreise dieser Modelle

  • ReVox C270 – 6.150 SFr
  • ReVox C274 – 8.350 SFr
  • ReVox C278 – 11.750 SFr

Mehr ReVox

Im Download-Center hier im Portal findest Du weitere Infos zu diesem und anderen ReVox-Produkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.