STUDER D780

Professionelle Anwender stellen besondere Anforderungen an Studiowerkzeuge, auch an einen R-DAT-Recorder. Im Rundfunkbereich soll das Gerät über Faderstart ohne die systembedingte Startverzögerung wiedergeben können. Das Auffinden von bestimmten Bandstellen soll schnell und präzise erfolgen.

STUDER D780

STUDER D780

Weiter soll die Abspeicherung nach Absolutzeit oder nach Programmnummern bestehen, genauso wie das präzise Editieren der Startpositionen. Im Bereich der Produktion sind ausgezeichnete Analog/Digital-Wandler gefordert. Auch in der Postproduktion wünscht der Anwender einfache Einbindung des R-DAT-Recorders in sein digitales System.

Doch nicht nur das: nicht zuletzt möchte der Servicetechniker eine problemlose Wartung. Bei einem R-DAT-Recorder im Dauerbetrieb soll auch der Tausch einer Kopftrommel keine langwierige, zeitintensive Operation sein.

Ein- und Ausgänge müssen symmetrisch ausgelegt sein und sollten auf die hausinterne Norm eingemessen werden können. Und – „last but not least“ – sollte der R-DAT-Recorder schnell und übersichtlich bedienbar sein. Anforderungen über Anforderungen. Und eine tolle Herausforderung für die Entwickler von STUDER. Das Resultat: der STUDER R-DAT-Recorder D780.

Betriebssicherheit dank klar strukturierter Bedieneroberfläche

Funktionensteuerung am STUDER D780.

Funktionen

Die Bedieneroberfläche ist nach Funktionsgruppen gegliedert. Diese teilen sich auf in Laufwerks- wie Ein- und Ausgabeformateinstellung, in Locator und Start-ID, Skip-ID Befehle und Anzeigefunktionen.

Für primäre Funktionen des jeweiligen Bereichs sind die Tasten hell ausgelegt (außer der RECORD-Funktion, die ist selbstverständlich rot) für Betriebsstatusfunktionen dunkel.

LED-Rückmeldungen geben jederzeit über die eingestellte Konstellation Aufschluss. Das großzügige Shuttlerad erleichtert den Suchlauf, oder mit der Option Quickstart ein präzises Bestimmen des Stratpunktes.

STUDER D780 – Der hohe Bedienungskomfort sichert Qualität

Display und Schublade

Display

Das zentral angeordnete Zahlenfeld für die Locatorfunktionen teilt das Bedienpanel in zwei Bereiche. Links ist das Anzeigefeld und die Schublade für die R-DAT-Kassette und die LEDs der Fehlerkorrekturanzeige. Darunter befinden sich zwei graue Tastenblöcke, links für die Steuerung von Subcode-Daten, rechts für die Umschaltung und Rückstellung des Zählers.

Der Bedienbereich rechts beinhaltet in der ersten Reihe die großflächigen Laufwerktasten und die rote RECORDTASTE. Zur Record-Funktion gehören zwei weitere, kleine Tasten. Mit der einen wird auf Wunsch FADE-IN und FADE-OUT ausgelöst, mit der anderen erfolgt das Setzen einer definierten Pause von drei Sekunden mit digital Null.

Track-Keyboard

Track-Keyboard

In der zweiten Reihe sind die Tasten PREVIOUS und NEXT untergebracht. Diese Befehlstasten lösen das Springen zum nächsten oder vorangehenden Titel mit mit Startidentifikation (START-ID) aus. Danach folgen die Tasten zur Einstellung der Ein- und Ausgabeformate.

Bei den Funktionstasten ist der jeweilige Betriebsmodus via LED-Rückmeldung ablesbar. Besonders vorteilhaft ist die Monitor Möglichkeit. Mit einem Tastendruck (INPUT) kann der Eingang abgehört werden. Der Pegelregler beeinflusst den Kopfhörerausgang und den zusätzlichen Monitorausgang, bei Faderstart ist der Monitorausgang stumm geschaltet.

Links neben dem Shuttlerad befinden sich die Funktionstasten für den QUICKSTART. AUTOCUE sucht auch ohne Option Quickstart automatisch den Modulationsanfang. START REVIEW erlaubt in Zusammenhang mit Quickstart die Überprüfung des Startpunktes, ohne dass sich die eingestellte Anfangsposition verändert. Rechts neben dem Shuttlerad sind die Eingangspegelsteller.

Pro Kanal lässt sich separat in unkalibrierter Stellung der Linepegel oder der Mikrofonpegel anpassen. Links außen ist schließlich der Netzschalter und der regelbare Kopfhörerausgang untergebracht.

 

 

Alles im Griff mit dem Shuttlerad

Shuttle-Rad des STUDER D780.

Shuttle-Rad

Das Shuttlerad des D780 aktiviert während Abspielvorgangs den Suchlauf. Selbstverständlich erfolgt der Suchlauf unter Mithören. Je mehr das Shuttlerad aus der Mittelstellung gedreht wird, desto höher ist die Suchlaufgeschwindigkeit.

Im Pausenmodus hat das Shuttlerad eine feinere Auflösung. Im weiteren erlaubt das Shuttlerad innerhalb des Quickstartspeichers (falls der Quickstart eingebaut ist) eine genauere Punktbestimmung wie beispielsweise der Startpunkt oder Modulationsanfang.

Der Quickstart (optional)

Als Frontlader konzipiert, überzeugt der  D780 dank seiner großflächigen Funktionstasten im täglichen Einsatz. Das zentral angeordnete „Cuerad“ für schnelles, genaues Positionieren, die „Auto-Cue“-Funktion, das direkte Positionieren auf Programmnummern oder Abrufen von frei programmierbaren „Locator“-Adressen dienen dem schnellen Arbeiten. Die 250-fache Suchgeschwindigkeit sowie eine gut lesbare Fluoreszensanzeige sichern das effiziente Arbeiten im Studio.

Die Option „Quickstart“ sorgt für einen verzögerungsfreien Start. Nach einem „Play“-Befehl oder Faderstart werden ohne Verzögerung „Audio-Daten“ vom „Quickstartmemory“ ausgelesen, bis die Folgedaten vom Band dekodiert werden.

Der Vorteil bietet nicht nur im Rundfunkbereich sondern auch im Mastering- oder Film-/Videobereich unzählige Vorteile. Zur Systemintegration ist der D780 mit einer parallelen und einer RS232 / 422 Schnittstelle ausgerüstet. Kalibrierte mit Transformer oder elektronische, symmetrische Ein- und Ausgänge, Mikrophoneingänge mit Phantomspeisung fehlen ebenso wenig wie digitale (AES/EBU und SPDIF/IEC) Ein- und Ausgänge.

Von der Bedienoberfläche aus kann bestimmt werden, wie der D780 synchronisiert werden soll: nach „interner Clock“, „Wordclock“, „Digital input AES/EBU oder SPDIF“, 9,6 kHz oder externem Varispeedtakt. STUDER hat im D780 die neusten Erkenntnisse im Bereich der AD/DA-Wandler angewendet. Die Peakhold Funktion und der Bandzähler in Absolutzeit, Rest- und Programmzeit machen im weiteren den D780 zum unerlässlichen Studiowerkzeug.

(Text aus dem STUDER D780 Originalprospekt. Das Gerät wird nicht mehr produziert und / oder verkauft!)

STUDER D780 – Technische Daten

Hier öffnen

Multimedia

Das folgende Video zeigt einen STUDER D780 in Betrieb. Das Video ist aus Urheberrechtsgründen leider in Deutschland nicht sichtbar. Sollte es künftig ein neues Video geben, werde ich es selbstverständlich auswechseln.

2 Kommentare

  1. Hallo bei dem gezeigten D780 arbeitet die fehlee korektur Anzeige ganz schön ! Können sie mir sagen wie alt dass abgespielte Band ist ? Bei meinem D780 tut sich bei den DDS3 Bändern nur am Anfang was an der Korektur Anzeige danach erlischt sie und die Wiedergabe ist fehlerfrei … Ich vermute dass mein Fehler durch die dds Codierung am anfang des Bandes zustande kommen die werksmässig aufgebraucht wurden um zu verhindern das DDS als DAT verwendet wird ,da sie nach mehrmaligen überspielen nachlassen

    Mfg Martin

    • Hallo Martin,
      die auf der Seite gezeigten Fotos stammen alle aus dem damaligen Originalprospekt von STUDER für den D780 – es sind also perfekte Werbefotos die das Gerät so zeigen, wie STUDER es damals wollte. Was das Video betrifft kann ich leider keine Auskunft geben da ich es nicht produziert habe. Da müsstest Du also bitte den Kanal der Person besuchen und den Videoersteller direkt anschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.