STUDER 961-962

Bei den tragbaren Mischpulten der Serie STUDER 960 wurden zwar einige Design-Merkmale der Serie 900 übernommen, doch das Konzept stellt eine Weiterentwicklung der Modelle 169 und 269 dar. Die übertragungstechnischen Anforderungen waren gestiegen, „PCM-Tauglichkeit“ war damals das „Modewort“.

STUDER 961

STUDER 961

Um für die digitale Welt gerüstet zu sein, war es wichtig, eine möglichst hohe Dynamik zu erreichen. Bei der Überarbeitung der Verstärkerelektronik wurden zur Erzielung eines größeren Fremdspannungsabstandes moderne FET-Transistoren als Schaltelemente eingesetzt.

Damit konnten unnötige NF-Pfade vermieden und die Zuverlässigkeit erhöht werden (keine mechanischen Kontakte für Tonsignal-Umschaltungen). Zudem wurden gegen Brummeinstreuungen alle Einschleifpunkte elektronisch symmetriert.

Eine Innovation war der Einsatz neuer Mikrofon-Eingangsstufen, welche die Vorteile der symmetrischen Transformatoreingänge mit den exzellenten technischen Daten von trafolosen Eingängen kombinierte. Bei dieser Neuerung, die patentiert wurde, handelt es sich um eine Entwicklung des STUDER-Ingenieurs Paul Zwicky.

Verbessert und ergänzt wurden bei den Modellen STUDER 961-962 auch die Zusatzeinheiten. So gab es neu einen Regiemonitor-Einschub mit Studio-Signalisationsmöglichkeiten sowie einen Summeneinschub mit einem Limiter / Kompressor in fortschrittlicher PDM-Technik (Pulsdauer-Modulation).

Die STUDER 961-962 sind tragbare Mischpulte und beinhalten unter anderem folgende Features:

  • Eingangskanäle mit Mikro- und Leitungseingang mit Übertragern, auf Wunsch auch mit „Hochpegel-Einschub-Stereoeinschub“
  • Entzerrer für Höhen und Bäse
  • 2 AUX-Wege
  • Summeneinschub mit Ausgangslimiter
  • Aussteuerungskonsole mit Spitzenpegelmesern oder VU Metern
  • Eine Version mit 16 bzw. 14 Eingängen ist auch lieferbar
  • Außerdem gibt es umfangreiches Zubehör wie Konsolen, Interface für Videoschnitt, Flight Cases usw.

STUDER 961-962 Anwender bei Hörfunk und Fernsehen

Die Mischpulte der Serie 961-962 hatten viele Anwender in Hörfunk und Fernsehen. Selber im Einsatz gesehen habe ich die Mischpulte unter anderem beim NDR in Hamburg der dieses Pult in seinen kleinen TV Ü-Wagen einsetzte. Bei Klassik Radio in Hamburg (ebenso bei Radio Hamburg) wurde es lange Zeit als Sendepult verwendet. Anschließend folgte bei Klassik-Radio ein digitales Pult der „OnAir Serie“ von STUDER. Heute verwendet man Mischpulte anderer Hersteller.

Weitere Informationen

Studer 961/962, Das Grunddesign mit seiner kompakten Bauweise, dem einfach und schnell montierbaren Instrumentenpanel und der flexiblen Gestaltung der Pulte dank einer weiten Palette von Einzeleinschüben macht das Pult universell einsetzbar.

  • 961: Basisrahmen mit 10 Eingängen  und 2 Summen, oder 8 Eingängen und 4 Summen. ( Eingänge kombinierbar Mono oder Stereo)
  • 962: Basisrahmen mit 16 Eingängen und 2 Summen, oder 14 Eingängen und 4 Summen. ( Eingänge kombinierbar Mono oder Stereo)

Informationen von www.studer.de

Multimedia – STUDER 961

Dieses kleine Video von YouTube zeigt eine kleine DIA-Show des STUDER 961.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.