STUDER Vista Serie

Bei der STUDER Vista Serie handelt es sich um die aktuelle Mischpultserie von STUDER die speziell für Produktion und Broadcast ausgerichtet wurde. Die Mischpulte sind digital gesteuert und werden in unterschiedlichen Größen und Konfigurationen angeboten.

Auf dieser Seite zeige ich nur eine kleine Übersicht der Produkte aus der STUDER Vista Serie. Weitere Informationen und Prospekte zu dieser Mischpult-Serie erhält man auf den Seiten von STUDER Deutschland und STUDER in der Schweiz. Alle Produktbeschreibungen und Bilder auf dieser Seite stammen von www.studer.de

STUDER Vista 1

  • STUDER Vista Serie am Beispiel des STUDER Vista 1

    STUDER Vista 1

    Die DSP Engine der Vista 1 wurde fest in das Mischpult integriert. Externes Equipment ist deshalb nicht mehr notwendig und die Konsole ist sofort einsatzbereit.

  • Trotz eingebauter Ein- und Ausgänge ist das System überaus kompakt. Und mit Jingle-Player und integrierten Effekten ideal für den portablen Einsatz.
  • Die frei zuweisbaren DSP Ressourcen lassen sich einzelnen Projekten zuordnen. Dadurch wird das System enorm flexibel und anpassungsfähig.
  • Mit der optionalen TFT-Meterbridge wird das Mischpult extrem übersichtlich und lässt sich somit noch schneller bedienen.

Das Studer Vista 1 verfügt als erstes Mischpult der Vista-Serie über einen integrierten Core. Das bedeutet die DSP Hardware ist fest in der Konsole verbaut. Ebenso wie die 32 Mic/Line Eingänge, 32 Line Ausgänge, 8 AES/EBU Ein- und Ausgänge. Ein MADI-Port sowie ein D21m-Kartenslot vervollständigen das Angebot an Audio-Schnittstellen.

Eine Dual-MADI Karte im D21m Slot erweitert das System für den Anschluss von zwei Stageboxen. So lässt sich das Pult auch in komplexe Strukturen und Netzwerke einbinden. Der D21m Slot kann alternativ mit einer Dante oder anderen Karten aus dem D21m Sortiment bestückt werden.

Der im Pult enthaltene Effektprozessor ist entweder für eine Surround-, zwei Stereo- oder vier Mono-Maschine/n konfigurierbar. Die Effekte werden über Vistonics direkt von der Mischpultoberfläche gesteuert und sind vollständig automatisierbar.

Alle bewährten Features der Vista-Serie wie konfigurierbare N-x Gruppen (Mix Minus), Surroundfähigkeit oder die Integration des Automatikmischers „VistaMix“ stehen zur Verfügung. Das macht die Vista 1 zum vollwertigen Mitglied der Vista Familie und rundet die Produktpalette hinsichtlich Formfaktor und Preis nach unten ab.

STUDER Vista 1 – Black Edition

  • STUDER Vista 1 - Black Edition

    STUDER Vista 1 – Black Edition

    Die Vista 1 Black Edition bietet die gleichen Möglichkeiten wie die Vista 1, wurde jedoch in Design und Ausstattung optimiert und ist somit noch preiswerter.

  • Trotz eingebauter Ein- und Ausgänge ist das System überaus kompakt. Und mit Jingle-Player und  integrierten Effekten ideal für den portablen Einsatz.
  • Die äußerst leistungsfähige Vista Software erlaubt den Einsatz in verschiedensten Live- und Studio-Applikationen. Dadurch wird das System enorm flexibel und anpassungsfähig.
  • Die DSP Engine ist fest im Mischpult integriert. Externes Equipment ist deshalb nicht mehr notwendig und die Konsole ist sofort einsatzbereit.
  • Das Studer Vista 1 Black Edition verfügt über einen integrierten Core. Das bedeutet die DSP Hardware ist fest in der Konsole verbaut. Ebenso wie die 32 Mic/Line Eingänge, 32 Line Ausgänge, 8 AES/EBU Ein- und Ausgänge. Ein MADI-Port sowie ein D21m-Kartenslot vervollständigen das Angebot an Audio-Schnittstellen.
  • Eine Dual-MADI Karte im D21m Slot erweitert das System für den Anschluss von zwei Stageboxen. So lässt sich das Pult auch in komplexe Strukturen und Netzwerke einbinden. Der D21m Slot kann alternativ mit einer Dante oder anderen Karten aus dem D21m Sortiment bestückt werden.

Das Studer Vista 1 Black Edition verwendet die gleiche Systemsoftware wie alle anderen Vista Mischpulte. Somit können Funktionen wie ‚Spill Zone‘ oder ‚Follow Solo‘ auch auf der Vista 1 Black Edition vollumfänglich genutzt werden. Alle bewährten Features der Vista-Serie wie konfigurierbare N-x Gruppen (Mix Minus), Surroundfähigkeit oder die Integration des Automatikmischers „VistaMix“ stehen zur Verfügung. Das Vista 1 Black Edition reiht sich somit nahtlos in die Palette der Vista Mischpultserie ein – mit neuem Design und neuem Preis.

STUDER Vista 5 M3

  • STUDER Vista 5 M3

    STUDER Vista 5 M3

    Eine optimierte Bedienoberfläche und die vielseitigen Anschlussvarianten machen aus der Vista 5 M3 ein hochwertiges und flexibles System. Wegen des geringen Hardwareaufwandes wird es deshalb auch gerne in budgetorientierten Projekten eingesetzt.

  • Durch den schlanken Systemaufbau ist das Mischpult ideal für alle mobilen Anwendungen im Veranstaltungsbereich.
  • Die bewährte SCore Live Technologie sorgt für ausreichend Leistungsfähigkeit und ist Session-kompatibel zur gesamten Vista Plattform.
  • Der Einsatz von A-Link DSP-Karten ermöglicht die Einbindung neuester Hardware-Infrastrukturen wie z. B. des D23m und gibt somit Investitionssicherheit für die Zukunft.
  • Mit der integrierten TFT-Meterbridge wird das Mischpult extrem übersichtlich und lässt sich dadurch noch schneller bedienen.

Das Studer Vista 5 M3 ist die konsequente Weiterentwicklung des Vista 5 Konzeptes. Die äußerst erfolgreiche Mischpultserie glänzt in der aktuellen Version mit Features wie FaderGlow und hochauflösendem TFT-Metering.

Für die Anbindung der Ein- und Ausgänge steht ein vielfältiges Sortiment von Formaten zur Wahl: Von diversen analogen I/O-Karten (Mic/Line) über Digitalformate wie AES/EBU, MADI, ADAT, TDFI und SDI bis hin zu digitalen Audionetzwerken wie LiveWire, RockNet, EtherSound, CobraNet, Aviom A-Net, Dante und AES67. In allen Ausführungen ob mit 22, 32 oder 42 Fadern nutzt es die bewährte SCore Live Technologie.

Sämtliche Vista Features wie die Steuerung über den PC-Editor „Virtual Vista“ oder die Anbindung einer „Vista Compact Remote“ sind natürlich auch bei der Vista 5 M3 gegeben. Als Effektsektion lassen sich bis zu drei Vista FX Einheiten pro Mischpult einbinden. Die Konfiguration der Effekte wird über die in den Bildschirmen integrierten Schalter und Drehgeber gesteuert. Dieses mit Vistonics bezeichnete Bedienkonzept ist von Studer patentiert und im Markt einzigartig.

STUDER Vista V

  • STUDER Vista V

    STUDER Vista V

    Geringer Platzbedarf durch optimierte Hardware, daher ideal zum Einbau in Ü-Wagen, Theatersäle und kleine Regien.

  • Basiert auf der leistungsfähigen Studer Infinity Core Technologie und vollständig kompatibel zu Vista X Systemen.
  • Durch frei skalierbare DSP-Ressourcen lassen sich Parameter wie Kanalanzahl und DSP-Objekte individuell und pro Projekt unterschiedlich zuweisen. Dadurch wird das System enorm flexibel und anpassungsfähig.
  • Die Quad-Star Technologie im Mischpult und der optional redundante Infinity Core gewährleisten einen sicheren Livebetrieb für maximale Betriebs- und Ausfallsicherheit.
  • Mit Hilfe von in den Touchscreens integrierten Schaltern und Drehreglern – Vistonics genannt – verlieren Sie nie den Überblick und arbeiten stressfrei und kreativ.

Das Studer Vista V basiert technologisch auf dem Infinity Core und ist in Rahmengrößen mit 32, 42 oder 52 Fadern erhältlich. Es bietet identische Redundanz Konfigurationen und die gleiche Core-Technologie wie das größere Vista X. Die Mischpultoberfläche wurde hinsichtlich der Bedienelemente nochmals optimiert. Dadurch ist das Pult deutlich kompakter. Ein beträchtlicher Vorteil beim Einbau im Ü-Wagen oder in Theatersälen mit eingeschränktem Platzangebot.

Zur Einbindung von Effekten stehen verschiedene Optionen zur Verfügung. Mit dem Infinity Core haben Sie Zugriff auf eine Library von Effekten die direkt auf dem Core gerechnet werden. Alternativ ist die Einbindung von bis zu sechs Lexicon PCM96 Surround Einheiten möglich. Die Steuerung der PCM96 erfolgt dann komfortabel über Vistonics direkt am Mischpultoberfläche.

Das Soundcraft Realtime Rack auf Basis des Universal Audio UAD-2 ist ebenfalls integrierbar. Dabei werden die Plug-Ins auf der externen DSP-Plattform gerechnet und gesteuert. Sie sind lückenlos in die statische Automation des Mischpultes integriert. Je nach Anwendung und Bedarf lassen sich so verschiedene Varianten der Effektintegration wählen und kombinieren. Das bietet Ihnen ein Höchstmaß an Flexibilität und Rentabilität.

STUDER Vista X

  • STUDER Vista X

    STUDER Vista X

    Mit Hilfe von in den Touchscreens integrierten Schaltern und Drehreglern – Vistonics genannt – verlieren Sie nie den Überblick und arbeiten stressfrei und kreativ.

  • Der integrierte Automatikmischer VistaMix regelt automatisch die Gains von bis zu 20 Mikrofonen pro Gruppe für einen sauberen Live-Mix mit besserer Verständlichkeit.
  • Die Quad-Star Technologie im Mischpult und der optional redundante Infinity Core gewährleisten einen sicheren Livebetrieb für maximale Betriebs- und Ausfallsicherheit.
  • Die Bedienung über den PC-Editor „Virtual Vista“ oder die Vista Compact Remote ist ideal für Theater- und Live-Situationen bei denen die Steuerung aus dem Zuschauerbereich erfolgt.
  • Die hohe Kanaldichte der A-Link Schnittstellen reduziert den Platzbedarf im Rack auf ein Mindestmaß und senkt außerdem den Strombedarf maßgeblich.

Das Studer Vista X bietet mit dem Infinity Core die Kontrolle über 800 DSP Kanäle und mehr als 5.000 Ein- und Ausgänge. Für höchstmögliche Betriebssicherheit ist die Prozessor-Leistung der Pultoberfläche redundant ausgelegt. Erreicht wird dies durch die sogenannte Quad-Star Technologie, die vier Prozessoren zur Verfügung stellt. Die Intel-basierte Infinity Core Hardware lässt sich auf Wunsch ebenfalls komplett redundant ausführen.

Ergonomie und Bedienfreundlichkeit sind in der Vista X noch weiter verfeinert worden. Durch das Vistonics-Konzept hat man alle Pultparameter direkt im Blick, das erlaubt ein entspanntes Arbeiten – auch in stressreichen Situationen. FaderGlow zeigt den Faderstatus durch beleuchtete Faderbahnen. Im Zusammenspiel mit dem hochauflösenden Metering übertrifft diese Übersichtlichkeit sogar analoge Konsolen.

Zur Fernsteuerung des Systems über PC steht der Editor „Virtual Vista“ zur Verfügung. Er erlaubt Zugriff auf alle wichtigen Parameter des Pultes. Mit der „Vista Compact Remote“, die zusätzlich mit Fadern und Drehgebern ausgestattet ist, lässt sich die Vista X noch komfortabler Fernbedienen. So kann je nach Einsatzzweck das optimale Werkzeug gewählt werden, sei es für die Theaterprobe oder den Remote-Zugriff bei Außenübertragungen.

Ehemalige Mischpulte der STUDER Vista Serie

Die hier folgenden Mischpulte werden in der Zwischenzeit bereits nicht mehr hergestellt und angeboten. Somit passt sich inzwischen auch die Firma STUDER einem Markt an, der immer mehr und ständig nach neuen Produkten verlangt. Die Zeiten in denen STUDER z.B. eine Tonbandmaschine wie die vom Typ STUDER A80 fast zwei Jahrzehnte bauen und verkaufen konnte (1970 bis 1988) sind lange vorbei. Heute dreht sich die Welt einfach schneller und STUDER ist auch nicht mehr der absolute „Platzhirsch“ im Audio-Markt wie damals. Umso mehr ist heute eine ständig aktuelle Produktpalette vom Hersteller gefordert – oder vielleicht anders gesagt: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“.

Zusätzlich hat sich die Technik bei digitalen Mischpulten in den wenigen Jahren des Bestehens rapide weiterentwickelt. Als mit dem OnAir 2000 Ende der 1990er Jahre eines der ersten voll digitalen Boradcast-Mischpulte von STUDER auf den Markt kam und sehr schnell erfolgreich wurde, war noch nicht an den Einsatz von inzwischen handelsüblichen USB-Sticks zu denken. Inzwischen ist dieses Medium alltäglich geworden und so kann auch die aktuelle Technik wie selbstverständlich damit umgehen (siehe oben).

STUDER Vista 5

STUDER Vista 5

STUDER Vista 5

Kompaktes Digitales Mischpultsystem für Broadcast- und Live Anwendungen. Vista 5 ist mit 32 bzw. 42 Fadern ausgestattet. 20 (30) Kanalbedienstreifen sind optimiert für die Bedienung von Eingangskanälen. Weitere 12 Kanalbedienstreifen sind funktional für Ein- und Ausgänge ausgelegt. Es können 240 Kanäle mit 32 Fadern bedient werden. 52 Ausgangskanäle liegen unter Einbeziehung des Vistonics-Bildschirms in der Control Bay gleichzeitig im Zugriff.

Die DSP-Leistung und die Ein- und Ausgänge sind den Anforderungen der Anwendung entsprechend anpassbar. Dabei kann die Anzahl der Ein- und Ausgängen bis 1700 ausgebaut werden. Als Schnittstellen stehen unterschiedliche Karten wie z.B. MIC/Line, ADAT, TDIF, AES/EBU, SDI, DOLBY E oder MADI zur Verfügung.

Das Vista 5 mit 42 Fadern bietet wie Vista 6, 7 und 8, die Möglichkeit einzelne Faderbay´s zu „locken“, was die Bedienung im „Zweimannbetrieb“ erheblich vereinfacht.

Vista 5 war das erste Pult der Vista-Serie, dass mit dem neuen SCore ausgestattet wurde. Dieser zeichnet sich aus durch seine kompakten Abmessungen bei einer gleichzeitigen Vervielfachung der DSP-Leistung.

STUDER Vista 5 M2

STUDER Vista 5 M2

STUDER Vista 5 M2

Das Vista 5 M2 bietet im Wesentlichen die gleichen Funktionalitäten wie die Vista 5, ist zusätzlich jedoch mit einer frei konfigurierbaren TFT-Meterbridge ausgestattet. Wie bei der Vista 9 bietet das TFT-Metering eine sehr hohe Auflösung und eröffnet dadurch völlig neue Möglichkeiten der Darstellung.

So ist z. B. die Anzeige von Surroundkanälen wesentlich detaillierter, darüber hinaus kann unterhalb der Pegelanzeige wahlweise ein History Mode eingeblendet werden, der die letzten 50 Sekunden des Audiosignals als Wellenform anzeigt und etwaige Übersteuerungen farblich entsprechend markiert. Alternativ dazu können hier die Busaufschaltung oder das Panning angezeigt werden.

Das Metering in der Control Bay verfügt zusätzlich über vier konfigurierbare „User-Pages“, die bis zu 40x beliebige Kanäle anzeigen können. Der GC-Monitor, der bei der Vista 5 extern montiert wird, ist bei der Vista 5 M2 in der Meterbridge integriert. Erhältlich ist die Vista 5 M2 in denselben Rahmengrößen, d. h. mit 22x, 32x oder 42x Fadern. Das Upgrade auf M2 kann bei bestehenden Vista 5 Systemen auch unkompliziert nachgerüstet werden.

STUDER Vista 5 SR

STUDER Vista 5 SR

STUDER Vista 5 SR

Grundsätzlich bietet das Vista 5 SR die gleichen Funktionalitäten wie das Vista 5, bietet darüber hinaus jedoch noch weitere Eigenschaften für den harten Touring Einsatz. So sind die Vistonics-Bildschirme stärker angewinkelt, was einen noch besseren Überblick über die Parameter der Konsole gewährleistet. Des Weiteren wurde die Beleuchtung des Mischpultes sowie die LED Schalter verändert, um auch unter direkter Sonneneinstrahlung alle Parameter im direkten Blick zu behalten. Anstatt einer Festplatte kommt ein Flash Memory zum Einsatz und auch die Armauflage wurde geringfügig modifiziert – alles Maßnahmen, um das Pult noch robuster und ‚roadtauglicher‘ zu machen.

Die Möglichkeit sowohl die Netzteile und Steuersysteme als auch die DSP- und I/O Karten redundant auszulegen sind bereits aus den bisherigen Vista Systemen bekannt. Die Oberfläche des Vista 5 SR bietet 32 Fader und die von Studer patentierte Bedieneinheiten namens Vistonics™, die aus einem Touchscreenmonitor mit jeweils 40 integrierten Drehgebern und Schaltern bestehen. Keine andere Bedienphilosophie bietet einen derart direkten Zugriff und gleichzeitigen Überblick über die Parameter der Konsole.

STUDER Vista 6

STUDER Vista 6

STUDER Vista 6

Digitales Mischpultsystem für Broadcast Anwendungen mit Vistonics Bedienkonzept. Digitales Mischpultsystem für Broadcast Anwendungen mit revolutionärem Vistonics Bedienkonzept und anerkannter STUDER Spitzentechnologie in digitaler Tonsignalverarbeitung.

Das bereits vom D950 und D950-M2 bekannte VSP (Virtual Surround Panning) gehört ebenso zur Standardausstattung wie ein integriertes Routingsystem sowie typische Broadcast-Features wie N-1 und ein Monitorsystem für mehrere Studios

STUDER Vista 7

STUDER Vista 7

STUDER Vista 7

Digitales Mischpultsystem für Production und Post Production. Mischpultsystem mit revolutionärem Vistonics Bedienkonzept und anerkannter STUDER Spitzentechnologie in digitaler Tonsignalverarbeitung.

Das bereits vom D950 und D950-M2 bekannte VSP (Virtual Surround Panning) sowie die dynamische Automation AutoTouchPlus gehören ebenso zur Standardausstattung wie ein integriertes Routingsystem sowie ein voll ausgestattetes Monitoring für LR, LCR, LCRS, 5.1 und optional für 7.1 und Dolby EX.

STUDER Vista 8

STUDER Vista 8

STUDER Vista 8

Digitale Live Produktions-Konsole mit integrierten Metering. Vista 8 repräsentiert einen weiteren Quantensprung in Sachen Ergonomie und Bedienerfreundlichkeit.

Wie schon Vista 6 und Vista 7 basiert das Bediener-Interface des Vista 8 auf dem weltweit anerkannten Vistonics-Konzept, geht aber noch einen Schritt weiter mit der Integration eines hochwertigen Ausgang-Meterings und weiteren einzigartigen Funktionen.

Vista 8 verbindet die leistungsstarken Broadcast Features des Vista 6 mit der einzigartigen dynamischen Automation des Vista 7 und wird so zu einer multifunktionalen Broadcast Konsole. Die neue Zentraleinheit ist mit 10+2 Fadern bestückt und erlaubt damit eine größere Anzahl von Fadern in einem kleineren Desk – ideal für Broadcast Installationen oder Übertragungswagen. Ein ausgeklügeltes Snapshot System und fix zugeordnete Mute Groups machen das Vista ideal für Live Anwendungen in Konzerthallen oder Theaterhäusern.

STUDER Vista 9

STUDER Vista 9

STUDER Vista 9

Das STUDER Vista 9 Mischpult besticht durch eine Vielzahl an Detailverbesserungen, die Ergonomie und Bedienerfreundlichkeit auf eine neue Stufe heben. Ausgestattet mit TFT Bildschirmen für umfangreiches Metering erlaubt das Vista 9 die Darstellung von Pegeln, Informationen zum Panning (auch in Surround), Busassign sowie im „History-Mode“ die Darstellung der letzten 30 Sekunden des jeweils anliegenden Audiosignals in Hüllkurvendarstellung.

Das Metering im zentralen Bedienfeld ist für 40 beliebige Kanäle oder Busse frei konfigurierbar. Der patentierte Fader Glow™ gestattet die farbliche Kennzeichnung von Fadern nach Funktion. Dadurch erhält man einen schnellen Überblick über die Zuweisung einzelner Fader zu den jeweiligen Gruppen und Bussen. Acht Farben stehen dazu zur Auswahl.

Als Fernsteuerung steht der Online- und Offline-Editor „Virtual Vista“ zur Verfügung. Dieser wird als Backup System im Online-Modus parallel zum Hauptsystem via LAN oder WLAN angeschlossen und übernimmt im Havariefall die komplette Steuerung des Pultes. Im Offline-Modus können komplette Settings für anstehende Produktionen vorbereitet werden. Wie bereits das Vista 8 ist auch das Vista 9 modular aufgebaut und in der Anzahl der Fader an der Bedienoberfläche und der angeschlossenen Ein- und Ausgänge frei konfigurierbar.

Zur Standardausstattung gehören außerdem redundante Stromversorgung, Silent Fader Move, redundante Steuerrechner und ein zweiter PFL Bus. Das STUDER Vista 9 eignet sich somit ideal für alle Anwendungen in den Bereichen Live-Sound in Theater und Broadcast.

STUDER Vista 9 MS QS (Quad Star)

STUDER Vista 9 M2 QS

STUDER Vista 9 M2 QS

Das STUDER Vista 9 M2 – QS (Quad Star) Mischpult besticht durch eine Vielzahl an Detailverbesserungen, die Ergonomie und Bedienerfreundlichkeit auf eine neue Stufe heben. Ausgestattet mit TFT Bildschirmen für umfangreiches Metering erlaubt das Vista 9 die Darstellung von Pegeln, Informationen zum Panning (auch in Surround), Busassign sowie im „History-Mode“ die Darstellung der letzten 50 Sekunden des jeweils anliegenden Audiosignals in Hüllkurvendarstellung. Das Metering im zentralen Bedienfeld ist für 40 beliebige Kanäle oder Busse frei konfigurierbar.

Der patentierte Fader Glow gestattet die farbliche Kennzeichnung von Fadern nach Funktion. Daduch erhält man einen schnellen Überblick über die Zuweisung einzelner Fader zu den jeweiligen Gruppen und Bussen. Acht Farben stehen dazu zur Auswahl.

Das Vista 9 M2 QS ist mit einem redundanten Steuersystem ausgestattet. Zwei Haupt- und zwei redundante Steuerrechner gewährleisten auch im Redundanzbetrieb volle Pultfunktionalität, inklusive TFT-Metering.

Als Fernsteuerungen stehen der PC-Editor „Virtual Vista“ oder die Vista Compact Remote zur Verfügung. Diese werden als Backup System im Online-Modus parallel zum Hauptsystem via LAN oder WLAN angeschlossen und können im Havariefall ebenfalls die komplette Steuerung des Pultes übernehmen. Im Offline-Modus können komplette Settings für anstehende Produktionen vorbereitet werden.

Wie bereits das Vista 8 ist auch das Vista 9 modular aufgebaut und in der Anzahl der Fader an der Bedienoberfläche und der angeschlossenen Ein- und Ausgänge frei konfigurierbar.

Zur Standardausstattung gehören redundante Stromversorgung, Silent Fader Move und ein zweiter PFL Bus. Das STUDER Vista 9 eignet sich ideal für alle Anwendungen in den Bereichen Live-Sound in Theater und Broadcast.

Vista Remote Bay

Fernbedienungs-Einheit für die Vista Serie. Die Remote Bay bietet exakt die gleiche Funktionalität wie eine eingebaute Bay, sie kann jedoch als freistehendes Element bis zu 400 Meter abgesetzt betrieben werden. Die Fernbedienungs-Einheit ist als 10- oder 20-Kanal Version lieferbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.