STUDER A726

Basierend auf jahrelangen Erfahrungen in Entwicklung und Bau von erstklassigen Synthesizer-Tunern, wurde mit dem STUDER A726 ein moderner FM-Tuner geschaffen, der nicht nur eine Weiterentwicklung des erfolgreichen STUDER A176 darstellt.

STUDER A726

STUDER A726

Die Konzeption des neuen A726 vereinigt bewährte, verzerrungsarme Empfängertechniken mit digitaler Computersoftware. Diese Kombination erweitert die Funktionsmöglichkeiten ganz erheblich. Die zentrale Steuerung über serielle Steuer- und Datenbusverbindungen vereinfacht aber auch die Verdrahtung beträchtlich, was letztlich eine weitere Steigerung der Zuverlässigkeit bedeutet.

STUDER A726 – Das Bedienkonzept

STUDER A726 Display

STUDER A726 Display

Die Konzeption des FM-Tuner A726 ist auf einfachste Stations-Tastenbedienung ausgelegt. Alle sekundären Bedienungselemente zur Programmierung sind optisch abgesetzt – und mit Rauchglasabdeckung schützbar – im unteren Teil der Frontplatte angeordnet.

Die Reduktion der primären Bedienungselemente auf eine schmale Zeile mit 20 Stationstasten, zwei Scan-Tasten und eine Standby/On-Taste stellt keine Einschränkungen dar – im Gegenteil. In der bequemen einfachen Tastenbedienung sind völlig neue Möglichkeiten integriert. So lassen sich für jede gespeicherte Stationsfrequenz nicht nur das Stationskurzzeichen, sondern alle spezifischen Betriebsparameter mitspeichern.

Bei jeder Anwahl via Stationstaste werden somit die einmalig gewählten, individuellen Funktionen generiert. Die Eingabe der Parameter erfolgt direkt mit den Funktionstasten; ebenso einfach lassen sich Frequenz und Stationsnamen über die alphanumerische Stationstastatur eingeben. Sämtliche Speicherdaten für 20 verschiedene Stationsfrequenzen bleiben ohne Pufferbatterie, selbst bei Netzunterbrechungen erhalten.

LCD-Multifunktionsdisplay

STUDER A726 Display

STUDER A726 Display

Der elektronischen Präzision entsprechend haben auch die Anzeigen des A726 Messgerätecharakter. Analoge Instrumente geben exakte Auskunft über Signalstärke und Kanalmitte; das Empfangssignal wird über einen extrem großen Bereich logarithmisch angezeigt.

Der 7-stellige, alphanumerische LCD-Display zeigt wahlweise die Empfangsfrequenz, die Kurzbezeichnung der Station oder die Tastennummer (1 … 20) an. Gleichzeitig orientiert der Display auch über die wichtigen Funktionszustände wie Speichern, Stereo, Stummschaltung und Antennenrotor-Bewegung (Optionales Zubehör).

Sendereinstellung – komfortabel und vielseitig

Zu den prinzipiellen Vorteilen der digitalen Abstimmung mit Frequenzsynthesizer gehört gleichbleibend hohe Treffsicherheit, unabhängig von der Art der Eingabe. Die sehr hohe Genauigkeit wird allein vom 4-MHz-Referenzquarz bestimmt. Mit einer maximalen Auflösung von 12,5 kHz arbeitet die so genannte Kanalrasterabstimmung extrem fein und erfasst damit auch alle Sonderkanäle auch ohne Abstimmfehler!

Trotzdem bleibt die Abstimmung per Tastendruck einfach und universell zugleich. Manuell in 50- oder 12,5 kHz-Schritten; mit direkter Zifferneingabe  und selbsttätiger Ergänzung der 12,5 und 25 kHz Schritte; Automatisch in beiden Suchrichtungen oder mit den beiden Stationstasten ab gespeicherten Frequenzen (Auflösung ebenfalls 12,5 kHz). Schließlich lassen sich die gespeicherten Stationen ebenso einfach per Tastendruck in beiden Suchrichtungen abfragen (Memory Scan).

Hochpräzise Frequenz-Synthesizer-Abstimmung

  • STUDER A726 Display

    STUDER A726 Display

    Empfangsbereich von 87,5000 bis 108,0000 MHz, durchstimmbar in Kanalrasterschritten von 12,5 kHz

  • Frequenz-Synthesizer mit Quarzfrequenz, Genauigkeit ± 0,002% (± 20 ppm).
  • Hochintegrierte Synthesizer-Schaltung mit zwei Phasendiskriminatoren, gesteuert vom Mikrocomputer, programmiert für optimales Lock-In und für hohe spektrale Reinheit des Oszillatorsignals im Haltebereich.

Mikrocomuter-Systemstemsteuerung und statische Datenspeicherung

  • Mikrocomputer 8440 (NOMS; 4 k x 8 Bit) mit serieller Hardware-Schnittstelle.
  • Matrix-Scan für alle Tastenfunktionen.
  • Datenspeicherung rein statisch (keine Batterie erforderlich) durch externe EA-ROM (100 x 14 Bit) für Frequenzen, Stationsnamen, Mode, Status usw.

Abgestimmtes HF-Eingangsteil, sym. Gegentakt-Mischstufe und passive ZF-Filter

  • Blick in das komplexe Innenleben der STUDER A726.

    STUDER A726 Innenleben

    Antenneneingänge Koaxial (IEC); zweiter identischer Eingang (Option), umschaltbar.

  • HF-Eingangsteil mit Bandpass 87 … 108 MHz, 2 HF-Vorstufen und 6-Fach Abstimmung mittels 18 Doppelkapzitätsdioden für hohe Übersteuerungssicherheit
  • Hochwertige symmetrische Gegentakt-Mischstufe
  • Gesamte ZF-Selektion in phasenliniarisiertem 8-Kreis-ZF-Filter (Thomson-Butterworth) konzentriert. Passiver Aufbau für beste Langzeitstabilität
  • Integrierter, Breitbar-ZF-Verstärker. Separater AGC-Verstärker für exakte Signalstärkeanzeige, extrem grosser Messbereich (0 … 110 dBf; logarithmisch) für die zuverlässige Beurteilung der Empfangsbedingungen.
  • Exakte und sensible Kanal-Mitte-Anzeige mit separatem Diskriminator.

Digitaler Koinzidenz-Demodulator und PLL-Stereo-Decoder

  • FM-Demodulation mit digitalem Koinzidenzmodulator. Die gewählte Anordnung verbindet die Vorteile herkömmlicher Demodulatoren (z.B.   großer Fremdspannungsabstand) mit denjenigen nach digitalen Prinzipien, wie extreme Bandbreite, Langzeitstabilität und höchste Verzerrungsfreiheit. Der Koinzidenzdemodulator arbeitet mit einer koaxialen Verzögerungsleistung (68,18 Nanosekunden)
  • Multiplex-Demodulation in höchster Qualität mit diskretem PLL-Decoder (kein Decoder-IC).
  • Breitbad-Filter für 19-kHz-Pilotton, ergibt optimale Phasentreue; für ausgezeichnete Trennschärfe bürgt ein schmalbandiges Loop-Filter.
  • Doppel-Gegentaktschaltermodulator für beste Kanaltrennung und geringstes Oberwellenspektrum.
  • MPX-Rauschfilter arbeitet ohne Beeinträchtigung des NF-Frequenzganges
  • Hochwirksame Unterdrückung von Störfrequenzen über 53 kHz vor der Stereodecodierung (100-kHz-Tiefpass / Cauer-Tiefpass mit 4 Dämpfungspolen / Bandpass 23 … 53 kHz / 114-kHz Sperrkreis.

Hochwertiges NF-Netzteil für reinste Audio-Wiedergabe

  • STUDER A726 - Frequenzspannungsabstände

    STUDER A726

    Ausgezeichnete Pilottonunterdrückung durch separates 19-kHz-Sperrfilter.

  • Aufwändiges 15-kHz-Tiefpassfilter am Decoderausgang für reinste Audiowiedergabe (ohne MPX-Signalreste; wichtig für Tonband-Monitoraufzeichnungen mit Rauschunterdrückungssystemen).
  • Asymmetrische NF-Ausgänge über Chinch- und DIN Anschlüsse, variabler Ausgang auf der Frontplatte über Jack-Buchse.
  • Kopfhörermonitorausgang auf der Frontplatte separat regelbar.
  • 400-kHz-Kalibrierozillator eingebaut.
  • De-Emphasis 50 µs (umrüstbar 75 µs, Option).
  • Ausgang für die Anzeige von Mehrwegeempfangsstörungen (Option, BNC).
  • Ausgang für Multiplexsignal (Option).

Alle Texte und Bilder stammen aus dem STUDER A726 Originalprospekt von 1983.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.