STUDER A80

Die STUDER A80 wurde im Jahr 1970 als „Meilenstein in der Geschichte der magnetischen Aufzeichnung“ vorgestellt. Zu Recht! Von der A80 gab es nicht nur die meisten Variationen, sie war auch die erfolgreichste Maschine aus dem Hause STUDER.

STUDER A80

STUDER A80

Zu den Besonderheiten der A80 zählt ohne Frage die nahezu legendäre Stabilität.

Die Wandstärke des Alu-Guss-Chassis ist massiv verstrebt und hat eine Stärke von 8 mm! Die Preise für dieses Gerät waren auch damals (1976) schon STUDER typisch…

Die einfachste Mono Vollspur Version kostete 13.500 SFR. Die größte Version mit 24 Spuren und 2″ Band kostete 99.000 SFR.

 

Versionen der STUDER A80

Von der STUDER A80 gab es die allermeisten Versionen einer STUDER-Bandmaschine für die unterschiedlichsten Anwendungssituationen. Sehr viele der „einfachen“ 2-Spur-Stereo-Geräte liefen vornehmlich beim Rundfunk überall auf der Welt. Die ganz oben links auf der Seite gezeigte A80 ist eine 2-Spur-Stereo-Spezialversion mit aufwändiger Bandführung. Dieser Typ wurde in Schallplattenstudios in Kombination mit einer Schallplattenschneidemaschine (z.B. von „Neumann“) eingesetzt.

Fast keine Musikproduktion der 1970er und 1980er Jahre kam hingegen ohne die STUDER A80 in der 8-, 16- oder 24-Spur-Version aus. Heute sind diese Maschinen wieder sehr gefragt bei Tontechnikern und Produzenten die auf den analogen Sound einer A80 von STUDER stehen. Die Bilder lassen sich per Klick vergrößern.

STUDER A81

Bei der STUDER A81 handelt es sich um eine Maschine vom Typ „A80 RT“, jedoch mit umgekehrter (= deutsche) Schichtlage. Sie kam 1976 auf den Markt. Dafür war es nötig den kompletten Kopfträger mit allen zusammenhängenden Änderungen in Bandlauf neu bzw. anders zu bauen. Außerdem wurden einige Änderungen für eine bessere Schnitttechnik vorgenommen. Die A81 wurde speziell für den deutschen Markt entwickelt und diente vor allem bei den ARD Anstalten als Alternativmodell für die dort fast ausschließlich verwendeten Telefunken M15 A Maschinen.

STUDER A80R

Die Bezeichnung „R“ bedeutet, dass die entsprechende Ausführung mit einfacheren Audioelektronik-Einschüben (unter dem aufklappbaren Chassis) ausgerüstet war. Vielen Dank für die schönen Bilder an Urs Steiner.

Berühmte Aufnahmen mit der A80

Alan Parsons Project - Turn Of A Friendly CardAm 9. Oktober 1980 präsentierte der Künstler und Produzent Alan Parson sein damals neuestes Studioalbum „The turn of a friendly card“ (siehe Coverbild oben) direkt bei STUDER in Regensdorf. Der Grund dafür lag auf der Hand: Parsons der selber ein Elektronikstudium absolviert hatte und vor seiner Musikkarriere bei der Plattenfirma EMI gearbeitet hatte, produzierte alle seine LPs mit STUDER Bandmaschinen.

Bereits als Techniker für die Beatles und später bei Paul McCartney hatte er erste Kontakte zur Technik von STUDER. Seinen allergrößten Erfolg hatte er aber mit der Rockgruppe Pink Floyd. Für die von ihm produzierte legendäre LP „Dark side of the moon“ (siehe Coverbild unten) erhielt er sogar einen Grammy. Pink Floyd - Dark Side Of The MoonPink Floyd war die erste Gruppe die mit der STUDER A80 16-Spur Maschine in den Abbey Road Studios produzierte. Dieses Album erschien seinerzeit auch in einer Quadrophonie Version und hielt sich in der Originalversion 740 Wochen (!) in den amerikanischen Charts! Damit ist dieses Album nach „Thriller“ von Michael Jackson in den Top10 der am meisten verkauften Schallplatten aller Zeiten…

Multimedia – STUDER A80 Klangbeispiele

Bei einer Internetrecherche bin ich vor länger Zeit auf eine sehr interessante Webseite von einem deutschen Tonstudio gestoßen. Der Besitzer Dirk Jambor hatte sich seinerzeit mit der Firma Truetrack Recording (die Seite existiert mittlerweile nicht mehr) unter anderem auf das Mastering von Audioproduktionen spezialisiert. Um den Aufnahmen das „gewisse Etwas“ zu verpassen, verwendet er eine speziell modifizierte STUDER A80 1/2 Zoll Stereo Bandmaschine. Was genau hinter der Modifizierung steckt, wollte er mir natürlich nicht genau verraten.

Interessant sind aber vor allem die Soundbeispiele die er dazu auf seiner Homepage angeboten hatte. An dieser Stelle möchte ich Euch drei Beispiele nicht vorenthalten. Hier hört man ganz deutlich was „Bandsättigung“ tatsächlich bedeuten und ausmachen kann, wenn man weiß wie die Maschine zu bedienen und einzumessen ist. Vielen Dank für die Genehmigung zur Verwendung der Sound-Beispiele!

Beispiel 1
Diese Aufnahme wurde regulär und ohne Bandsättigung erzeugt
Beispiel 2
Gleiche Aufnahme bei 38 cm/s (15 ips)
Beispiel 3
Gleiche Aufnahme bei 76 cm/s (30 ips)

Multimedia – STUDER A80 Video

Dieses Video wurde ursprünglich bei YouTube von einem Nutzer eingestellt um damit Werbung für eine Ebay-Auktion zu machen. Der für diese Maschine erzielte Verkaufspreis ist mir leider nicht bekannt. In so einem Zustand erzielt eine STUDER A80 aber gut und gerne zwischen 1.500 und 2.500 Euro.

Das Video zeigt den Band-Transport bei einer frisch revidierten STUDER A80 1″ Bandmaschine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.